Pointillismus – digitale Maleffekte im Punktierstil

Tutorials 23. Januar 2012 – 1 Kommentar

Autor: Matthias Petri

Der Pointillismus ist eine malerische Stilrichtung des Post-Impressionismus. Bedeutende Vertreter waren Georges Seurat, Paul Signac und Paul Baum. Der von diesen Künstlern angewendete Punktierstil kann mit Photoshop mehr oder weniger einfach imitiert werden. Wie es geht, zeigt dieses Tutorial.

Bildquelle: Dmitry Pichugin – Fotolia.com

Wie waren denn so die Bilder von damals?

Damit man ein Gespür für diese Stilrichtung erhält, lohnt sich ein Blick auf mehrere Werke des Pointillismus.

Georges Seurat: Das Frühstück

Wir empfehlen:
Photoshop-Video-Training - Basics & Tricks

Paul Signac: Ein Sonntagnachmittag

Schritt 1: Bild mehrfach duplizieren und neue Ebene für den Hintergrund

Ich möchte anhand einer Landschaftsfotografie zeigen, wie der Punktierstil mit Photoshop umgesetzt werden kann.

Die Hintergrundebene wird mit Doppelklick in eine Transparenzebene umgewandelt und anschließend zweimal über den Shortcut Strg+J dupliziert.

Ich lege eine neue Ebene an und platziere diese ganz unten in der Ebenenhierarchie. Die Ebene fülle ich mit einem cremefarbenen Farbton (#fbf9eb)

Schritt 2: Pinselvorgabe einrichten

Ich aktiviere das Pinselwerkzeug B und wähle im Pinselvorgabenmenü die Aquarell-Pinsel aus, die meinen bestehenden Pinselvorgaben angefügt werden sollen.

In meinen Pinselvorgaben im Pinselbedienfeld F5 finde ich nun unter Nummer 54 die Pinselvorgabe Grob trockener Pinsel/Rough Dry Brush, welcher einen grob trockenen Pinselstrich imitiert.

Ich wähle folgende Pinseleinstellungen:

Pinselgröße: 16 px

Abstand: 32 Prozent

Formeigenschaften:

Größen-Jitter: 32 Prozent

Mindestdurchmesser: 30 Prozent

Winkel-Jitter: 9 Prozent

Streuung:

Streuung: 180 Prozent

Anzahl: 1

Schritt 3: Muster anlegen

Der Trick, wie ein Punktierstil sehr einfach in Photoshop imitiert werden kann, besteht darin, in einer invertierten Ebenenmaske punktierte Pinselauftragungen vorzunehmen. Doch bevor ich mich jetzt durch jede einzelne Ebene arbeite, bediene ich mich einer kleinen Abkürzung.

Ich erstelle ein neues Dokument mit dem Shortcut Strg+N in der Größe 100×100. Mit einem schwarzen Pinsel brushe ich unter den oben angegebenen Pinseleinstellungen ein Punktiermuster in das Dokument.

Anschließend speichere ich es als Muster über das Menü Bearbeiten>Muster festlegen. Im sich öffnenden Dialogfenster gebe ich meinem Punktiermuster den Namen „Punktiermuster 1“.

Nun brushe ich erneut ein wenig im Dokument und speichere dieses Muster als „Punktiermuster 2“. Und wieder variiere ich ein wenig das Punktiermuster und speichere auch dieses als „Punktiermuster 3“.

Schritt 4: Erste Ebenenmaske mit Punktiermuster 1 füllen

Für die erste Ebene erstelle ich eine Ebenenmaske und fülle diese über das Menü Bearbeiten>Fläche füllen oder den Shortcut Shift+F5. Im sich öffnenden Dialogfenster wähle ich zur Füllung mein zuvor angelegtes „Punktiermuster 1“.

Schritt 5: Wiederholung mit Ebene 2 und 3

Auch hier lege ich Ebenenmasken an und fülle diese entsprechend mit den zuvor angelegten Mustern „Punktiermuster 1“ und 2.

Schritt 6: Individuelle Punktierungen

Nun wähle ich mein Pinselwerkzeug B aus und gehe in jede einzelne Ebenenmaske, um noch den individuellen Schliff hineinzubekommen. Wichtig ist dieser Schritt, damit meine aufgetragenen Punktiermuster nicht zu gleichmäßig ausschauen. Gerade die Motivränder franse ich ein wenig mehr aus. Ich kann dabei immer mal mit X zwischen Vorder- und Hintergrundfarbe im Farbwähler (also zwischen Schwarz und Weiß, sofern vorab die Standardfarben mit D eingestellt wurden) wechseln. So kann ich abnehmende und verstärkende Punktierungen vornehmen.

Schritt 7: Verstärkungen

Es gibt mehrere Möglichkeiten, die Punktierungen noch ein wenig zu akzentuieren.

Ich kann beispielsweise bei meiner zweiten Bildebene eine Einstellungsebene Dynamik als Schnittmaske hinzufügen und den Dynamik-Regler bis näherungsweise an 100 heranführen. So erhalten die Punkte aus dieser Ebene noch eine erhöhte Sättigung.

Eine weitere Möglichkeit zur Steigerung des Effekts besteht darin, dass ich bei meiner dritten Bildebene eine Einstellungsebene Gradationskurven als Schnittmaske hinzufüge. In dieser Einstellungsebene erstelle ich eine S-Kurve zur Erhöhung des Kontrasts der jeweiligen Musterpunkte. Wenn mir der Effekt zu stark ist, kann ich die Deckkraft dieser Einstellungsebene entsprechend schnell anpassen.

Als Drittes bietet sich an, direkt eine Ebenenmaske anzuwählen und dort über das Menü Bild>Korrekturen eine Tonwertkorrektur durchzuführen. So kann ich die Helligkeit in der Ebenenmaske sehr einfach absenken oder erhöhen und entsprechend ganzheitlich einen stärkeren oder einen milderen Punktierungseffekt in dieser Ebene erreichen.

Schritt 8: Smartfilter Punktieren

Um einen angenehmeren Übergang zwischen groben Punkten und gefüllten Flächen zu erreichen, dupliziere ich alle sichtbaren Ebenen reduziert zu einer neuen Ebene mit dem Shortcut Strg+Shift+Alt+E. Diese Ebene konvertiere ich in ein Smart-Objekt und wende im Anschluss den Filter Punktieren als Smartfilter an.

Den Effekt dieser Ebene passe ich in der Gesamtstimmung an, indem ich die Füllmethode auf Luminanz setze bei einer Deckkraft von 40 Prozent. Und fertig ist mein digital erstellter Maleffekt im Stil des Pointillismus.

Tipp: Leinwandeffekt

Um noch einen Leinwandeffekt auf das Bild aufzutragen, dupliziere ich meine cremefarbene Ebene mit dem Shortcut Strg+J und verschiebe das Duplikat ganz nach oben im Ebenenbedienfeld. Nun wende ich den Strukturierungsfilter>Mit Struktur versehen an.

Dort wähle ich in den Einstellungen als Struktur die Leinwand bei:

• Skalierung: 109 Prozent

• Reliefhöhe: 2

Ich bestätige mit OK und setze die Ebene in den Ebenenmodus Multiplizieren, sodass die Leinwandstrukturen durchkommen.

Nun habe ich ein Bild im Stil des Pointillismus, das im Look & Feel wie auf Leinwand gemalt wirkt.

Wir empfehlen:
Camera Raw-Video-Training

Jetzt bist du gefragt!

Dir hat das Tutorial gefallen? Hast du Kritik, eine Frage zu diesem Tutorial oder möchtest einfach nur ein Lob aussprechen? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar. Du kannst dieses Tutorial auch weiterempfehlen, wir sind dir für jede Unterstützung dankbar!

Unsere Empfehlung für dich

Freistellen mit Photoshop

Freistellen mit Photoshop

Du willst wissen, wie du Personen und Tiere, Haare und Felle, Gläser und Flaschen, Wolken und Feuer, Bäume und andere filigrane Objekte freistellen kannst? Dann ist das genau dein Praxis-Training!

  • 8 Stunden Video-Training - Schritt für Schritt alle Freistelltechniken ergründen
  • Geeignet für Photoshop ab CS3, komp. mit MAC, PC & Tablets (iPad)

Mit diesem Training wechselst du als Einsteiger zu den Profis!

Zum Training

Eine Antwort zu “Pointillismus – digitale Maleffekte im Punktierstil”

  1. Tymon sagt:

    grossartige Anleitung und schnelle Umsetzung. Vielen Dank für dieses Tutorial :)

    LG
    Tymon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Folgende HTML-Elemente sind erlaubt:<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>