Das Panorama klassisch und vertikal erstellen mit Photomerge

Neben dem klassischen, sprich: horizontalen Panorama – etwa einer Landschaftsaufnahme – kann Photomerge auch optimal für vertikale Panoramen von sehr hohen Gebäuden eingesetzt werden, die nicht mit einem Bild erfasst werden können.

Photomerge verbindet mehrere Einzelfunktionen von Photoshop zu einem Dialogmenü, welches optimal zum Erstellen von Panoramen ist.

Das Panorama klassisch und vertikal erstellen mit Photomerge

Wir empfehlen:
Photoshop-Video-Training - Basics & Tricks

In Photomerge kann ich bereits alles einstellen, was ich für die Erstellung eines Panoramas machen müsste. Für gewöhnlich wären das die Einzelfunktionen

  • Bilder in einem Dokument als Ebenen anlegen,
  • Ebenen automatisch ausrichten,
  • Ebenen automatisch überblenden
  • der Objektivkorrektur für geometrische Verzerrungen und
  • Vignettierungsentfernung.

Das Panorama klassisch und vertikal erstellen mit Photomerge

Was ist bei der Fotoaufnahme eines Panoramas zu beachten?

Am besten ist die Fotoaufnahme mit einem Stativ, weil sich so der Standort nicht verändert. Bei der Freihand-Aufnahme wird der Körper gedreht in einer Rotationsbewegung um die Kamera, und nicht die Kamera um den eigenen Körper bewegen!
Zwar führt Photoshop eine Farb- und Belichtungskorrektur durch, doch kann es sinnvoll sein, die automatische Belichtungssteuerung der Kamera auszustellen und manuell die Belichtung für das Panoramamotiv zu wählen. Ebenso sollte die Brennweite nicht zu niedrig sein und gleich bleiben. Die Überlappung der Bilder sollte etwa 1/3 bis 2/5 betragen. Ab 2/3 wird es zu viel und Photoshop kann unter Umständen die Anschlüsse nicht mehr richtig zuordnen.
Fischaugenobjektive oder Weitwinkelobjekte mit hoher Verzerrungswirkung eignen sich nur bedingt für Panoramen.

Das klassische Panorama über Photomerge erstellen

Ich kann Photomerge starten über Photoshop im Menü Datei>Automatisieren>Photomerge. Da steht mir der Dateibrowser in Durchsuchen zur Verfügung bzw. ich ziehe mir bereits in Photoshop geöffneten Dokumente als Panoramateile in Photomerge.
Noch schneller geht es, wenn ich in Bridge die betreffenden Bilder markiere und über das Menü Werkzeuge>Photoshop>Photomerge… das Dialogfenster aufrufe.

Das Panorama klassisch und vertikal erstellen mit Photomerge

Es stehen mir folgende Layoutoptionen zur Verfügung: Auto, Perspektivisch, Zylindrisch, Kugelförmig, Collage, Repositionieren. Jede Option hat ihre Spezifik.

Mit Perspektivisch wird das Mittelbild als Referenzbild angelegt und die anderen Bilder daran einheitlich überlappt, sodass ein Panorama entsteht. Die Seitenbilder können dabei neu positioniert, gedehnt oder gestaucht werden – je nachdem, wie notwendig es für das Panorama ist.

Mit Zylindrisch – gut für besonders breite Panoramen – vermeide ich weitestgehend die Stauchungen/Dehnungen. Die Seitenbilder werden einfach an das Referenzbild überlappend angelegt.

Mit Kugelförmig erstelle ich 360-Grad-Panoramen am besten, weil hier die Bildoptik einer Auskleidung einer Kugel von innen entsteht.

Collage und Repositionieren richten die Bilder einander überlappend aus. Bei Collage mit Verzerrungen einzelner Ebenen, bei Repositionieren ohne Verzerrungen.

Auto: Aus den oben genannten Optionen wählt Photomerge für die Bilder die passende aus und wählt diese automatisch für die Panoramaerstellung. Daher ist es empfehlenswert, immer als erstes Auto zu wählen, weil Photoshop wirklich sehr gute und vor allem treffsichere Ergebnisse erzielt.

Das Panorama klassisch und vertikal erstellen mit Photomerge

Neben den Layoutoptionen gibt es noch drei Optionen für die Quelldateien:

Bilder zusammen überblenden:
Das sorgt für die Farb- und Belichtungskorrektur. Automatisch werden den Ebenen Ebenenmasken hinzugefügt, die für den glatten Übergang der Bilder sorgen.

Vignettierungsentfernungen:
Habe ich in meinen Bildern eine leichte Randabschattung, kann ich diese Option wählen und Photoshop entfernt die Vignette automatisch.

Korrektur der geometrischen Verzerrung:
Bei Fischaugenobjektiven oder Weitwinkelobjektiven, die zu Tonnenverzerrungen in den Bildern führen, kann ich diese mit Aktivieren der Checkbox korrigieren lassen.

Anschließend kann ich mit OK bestätigen und das Panorama wird automatisch erstellt.

Das Panorama klassisch und vertikal erstellen mit Photomerge

Es ist an den Anschlussstellen sehr gut zu sehen, dass Photoshop den nahtlosen Übergang ohne Störungen realisiert hat.

Das Panorama klassisch und vertikal erstellen mit Photomerge

Wenn ich die Ebenenmaske deaktiviere, ist die Farb- und Belichtungskorrektur zu erkennen, die von Photoshop durchgeführt wurde.
Jetzt muss ich mir nur noch mit dem Freistellungswerkzeug den Bereich auswählen, den mein Panorama haben soll.

Das Panorama klassisch und vertikal erstellen mit Photomerge

Fertig ist mein Panorama:

Das Panorama klassisch und vertikal erstellen mit Photomerge

Das vertikale Panorama für hohe Gebäude über Photomerge

Während Photomerge oft nur für die klassischen Panoramen eingesetzt wird, bietet diese Technik auch ihre Lösung bei vertikalen Panoramen. Sehr hohe Gebäude kann ich so mit der Kamera stückchenweise aufnehmen und mit Photomerge zusammensetzen lassen. Die Einstellungen in Photomerge sind die gleichen.

Vor dem Beschnitt:

Das Panorama klassisch und vertikal erstellen mit Photomerge

Und fertig:

Das Panorama klassisch und vertikal erstellen mit Photomerge

Auch ist es möglich, für sehr hochauflösende Erfordernisse – etwa für bestimmte Druckprodukte – diese Technik anzuwenden. Dabei fotografiere ich das gesamte Gebäude in Sektoren. Alle Aufnahmen füge ich dann zusammen und habe so ein Bild mit sehr hoher Auflösung.

Dieses Tutorial als Video-Training steht hier zum Download bereit:
Video-Tutorial: Das Panorama klassisch und vertikal erstellen mit Photomerge

Wir empfehlen:
Camera Raw-Video-Training

Unsere Empfehlung für dich

Photoshop für Einsteiger & Aufsteiger

Photoshop für Einsteiger & Aufsteiger

Du möchtest deine Bilder und Fotos bearbeiten, darin einzelne Elemente auswählen und entfernen, bestimmte Effekte erzeugen oder Retuschen durchführen und bei all dem das Programm verwenden, das als Flaggschiff der Bildbearbeitung gilt?!

  • Photoshop für Anfänger: 46 Lektionen in einem 5,5-stündigen Video-Tutorial von Gabor Richter
  • Verschaffe dir Überblick: Menüs und Funktionen, die für deinen Einstieg wichtig sind
  • Verstehe das Prinzip von Ebenen und Masken, lerne alle für dich relevanten Werkzeuge und Filter kennen
  • Inklusive: 35 Übungsdateien zum Mitmachen und zum praktischen Lernen

Zum Training

Löse das Quiz und teste dein Wissen: