Ebeneneffekte in Photoshop

Ebeneneffekte liefern Schatten, Konturen, Auren und andere nützliche Dinge. Man kann sie auch besonders vorteilhaft für Typografie verwenden und so sehr schnell tolle Effekte erzielen. Die Arbeitsmaterialien zu diesem Tutorial findet ihr im ersten Film dieses Grundlagentrainings.

Hinweis: Dieses Tutorial ist die im Rahmen unseres Vertextlichungsaufrufs entstandene Textversion des zugehörigen Video-Trainings von Uli Staiger. Die Texte können daher durchaus auch einen umgangssprachlichen Stil aufweisen.

Wir empfehlen:
Photoshop-Video-Training - Basics & Tricks

Schritt 1

In Photoshop sind jede Menge Effekte zu finden, unter anderem auch die Ebeneneffekte. Die Ebeneneffekte können jeder Ebene zugeordnet werden – das macht nicht immer Sinn, aber bei Textebenen ist dieses sehr sinnvoll.

In diesem Zusammenhang habe ich mich gefragt, wie man Text verbessern kann. Hierzu legen wir einfach eine neue Textebene auf diesem Bild an.

Schritt 2

Nachdem ich das Zeichenwerkzeug angeklickt und auf dem Bild positioniert habe, wird die Textebene erstellt. Zurzeit ist die Schrift Bauhaus 93 ausgewählt, der Schriftschnitt ist nicht wählbar bei dieser Schriftart, die Schriftgröße liegt bei 144 Pt; sie wird immer in Punkt angegeben.

Schritt 3

So, nun schreibe ich einen Titel, in diesem Fall ist es der Ort, an dem ich dieses Bild aufgenommen habe.

Schritt 4

Natürlich könnten wir nun für diesen Text einen Schatten hinterlegen, indem wir die Ebene kopieren, rastern, die richtige Farbe einstellen z.B. mit einer Tonwertkorrektur, weichzeichnen, und schon hätten wir einen Schatten.

Klar, das geht, besser ist es jedoch über die Ebeneneffekte. Der Vorteil ist: Die Ebeneneffekte sind editierbar.

Schritt 5

Mittels eines Doppelklicks auf der Textebene wird dieser Dialog geöffnet.

Schritt 6

Ihr könnt natürlich alle Optionen einfach mal durchprobieren, in diesem Tutorial werden wir leider nicht alle durchgehen können. Dadurch, dass ihr in der Vorschau gleich seht, was passiert, macht das Ausprobieren sehr viel Spaß.

Wir fangen mit dem Schein nach außen an. Nachdem die Option aktiviert wurde, ist kein Effekt an der Schrift sichtbar. Hierzu muss die Schrift "Schein nach außen" direkt angeklickt werden, erst dann werden die Optionen für den Schein nach außen sichtbar. Nun wird ein weiterer Fallstrick sichtbar: die Füllmethode. Dieses Problem entsteht oftmals, wenn die Füllmethode so wie hier auf Negativ multiplizieren eingestellt ist.

Schritt 7

Nach der Änderung der Füllmethode auf "Normal" müssen wir noch eine andere Farbe wählen und die Größe auf 40 Px ändern. Dann sehen wir einen Schein um den Text herum.

Schritt 8

Wenn der Reger Größe noch mehr nach oben gezogen wird, so ist die Umrandung noch deutlicher sichtbar. Der Regler Überfüllen – der Begriff "Überfüllen" kommt aus der Drucktechnik und bedeutet, dass die Schrift fetter dargestellt wird, als sie eigentlich ist, da sie über die Kanten hinaus gedruckt wird – reguliert die Schärfe der Schrift.

Schritt 9

Über die Kontur kann die Kontur des Scheins nach außen geändert werden. Über die Kontur wird geregelt, wie die Farbe auf der Schrift verteilt wird. Die nun sichtbaren Muster die man hier sieht, entsprechen Verläufen. In der Regel nehme ich die erste, verhältnismäßig einfache Kontur. Sicherlich ist nicht alles schön. Einfach mal ausprobieren.

Schritt 10

Wir deaktivieren die Option Schein nach außen und aktivieren den Schlagschatten. Wir erinnern uns: Beim Schein nach außen haben wir die Schrift angeklickt, damit die Optionen sichtbar werden. Das müssen wir natürlich auch hier machen.

Die Füllmethode Multiplizieren ist für einen Schatten genau richtig, nur die Farbe Schwarz ist nicht ganz glücklich. Ich ändere diese in Grau. Dadurch, dass die Regler Abstand, Überfüllen und Größe nicht sehr hochgezogen sind, ist der Schatten nur ganz leicht, fast gar nicht zu sehen.

Schritt 11

Wir ändern die Regler Abstand, Überfüllen und Größe wie gezeigt. Über den Regler Winkel kann der Winkel der imaginären Lichtquelle verändert werden.

Schritt 12

Wenn wir beide Optionen Schein nach außen und Schlagschatten zusammen aktivieren, können wir mit diesen Einstellungen Abstand, Überfüllen, Größe und Winkel dem Schein nach außen einen Schatten verpassen.

Schritt 13

Als Letztes möchte ich euch noch den Unterschied zwischen Deckkraft und Fläche zeigen. Im Gegensatz zu Pixelflächen, bei denen sich beide Regler gleich verhalten, wird hier mit der Fläche die Schrift und nur die Schrift immer durchsichtiger.

Wir reduzieren die Deckkraft: Die gesamte Textfläche wird durchsichtiger. Unterhalb der Textebene sind eingerückt unsere Ebeneneffekte unverändert sichtbar. Durch Anklicken des sichtbaren Auges können die Ebeneneffekte jederzeit aktiviert / deaktiviert werden.

Schritt 14

Wir reduzieren die Fläche und so wird nur die Schrift durchsichtig.

Schritt 15

Ich hoffe, es hat euch Spaß gemacht und ihr kombiniert in Zukunft die einzelnen Ebenenstile miteinander.

Wir empfehlen:
Camera Raw-Video-Training

Unsere Empfehlung für dich

Photoshop für Einsteiger & Aufsteiger

Photoshop für Einsteiger & Aufsteiger

Du möchtest deine Bilder und Fotos bearbeiten, darin einzelne Elemente auswählen und entfernen, bestimmte Effekte erzeugen oder Retuschen durchführen und bei all dem das Programm verwenden, das als Flaggschiff der Bildbearbeitung gilt?!

  • Photoshop für Anfänger: 46 Lektionen in einem 5,5-stündigen Video-Tutorial von Gabor Richter
  • Verschaffe dir Überblick: Menüs und Funktionen, die für deinen Einstieg wichtig sind
  • Verstehe das Prinzip von Ebenen und Masken, lerne alle für dich relevanten Werkzeuge und Filter kennen
  • Inklusive: 35 Übungsdateien zum Mitmachen und zum praktischen Lernen

Zum Training